Aus­wan­de­rungs­fa­mi­li­en

Die­se Sei­te behan­delt die ver­schie­de­nen Aus­wan­de­rungs­fa­mi­li­en der Rothen­büh­lers aus der Schweiz, die nach dem Dreiß­zig­jäh­ri­gen Krieg in die Pfalz aus­ge­wan­dert. Bei den Aus­wan­de­rungs­fa­mi­li­en kann es sich um kom­plet­te Fami­li­en im eigent­li­chen Sin­ne han­deln oder auch aber um Ein­zel­per­so­nen.

Die fol­gen­de Auf­lis­tung ist voll­stän­di­ge Auf­lis­tung. Sie wird bei Bedarf erwei­tert oder kor­ri­giert.

Rothen­bil­ler

Der Ursprung der ROTHEN­BIL­LERs aus der Pfalz ist noch nicht gänz­lich geklärt. Jedoch führt der Nach­na­me mit sehr hoher Wahr­schein­lich­keit auf den Schwei­zer Nach­na­men ROTHENBÜHLER zurück. Ein früh­zei­ti­ge Zwi­schen­form des Nach­na­mens ist ROTHENBIHLER.

Der bis­her frü­hes­te bekann­te Ver­tre­ter die­ses Nach­na­mens ist Johan­nes ROTHENBILLER (ROTHENBIHLER). Er wur­de schät­zungs­wei­se im Jahr 1708 gebo­ren und ver­starb am 25. Nov. 1790. Sein Ster­be­ort ist bis­her nicht bekannt. Jedoch ist anzu­neh­men, dass der Wohn- und Wir­kungs­ort Sins­heim am Fluss Elsenz im Rhein-Neckar-Kreis gewe­sen ist.

Johan­nes ROTHENBILLER (ROTHENBIHLER) war zwei­mal ver­hei­ra­tet gewe­sen.

Mag­da­le­na ROTHENBÜHLER (ROTENBÜLER) & Johann WINTERSINGER

Genaue Geburts­da­ten zu Mag­da­le­na ROTHENBÜHLER (ROTENBÜLER) sind nicht bekannt. Sie wur­de ver­mut­lich aber vor 1655 im Kan­ton Bern in der Schweiz gebo­ren. Sie war mit Johann WINTERSINGER ver­hei­ra­tet, der ver­mut­lich in Lies­tal des Kan­ton Basel in der Schweiz gebo­ren wur­de.

Bei­de haben eine Toch­ter: Maria Mag­da­le­na WINTERSINGER. Sie wur­de am 6. Febru­ar 1669 in Neckar­ge­münd des Rhein-Neckar-Krei­ses von Baden-Würt­tem­berg gebo­ren.

Rothen­büh­lers aus Ober­burg bei Burg­dorf

Chris­ti­an ROTHENBÜHLER (ROTENBÜLER) war der Fami­li­en­va­ter, der mit sei­ner Fami­lie aus dem Schwei­zer Kan­ton Bern in die Pfalz aus­wan­der­te. Er wur­de am 8. Dez. 1626 in Ober­burg (bei Burg­dorf) des Ver­wal­tungs­krei­ses Emmen­tal im Kan­ton Bern gebo­ren und war in der Schweiz von Beruf Zim­mer­mann. Er ver­starb am 16. Mai 1691 in Schries­heim von Baden-Würt­tem­berg, leb­te aber in seit sei­ner Aus­wan­de­rung ab 1654 größ­ten­teils in Böb­in­gen von Rhein­land-Pfalz. Sei­ne Eltern waren Peter ROTHENBÜHLER (ROTENBÜLER) und Bar­ba­ra DIETSCHI.

Chris­ti­an ROTHENBÜHLER (ROTENBÜLER) war zu Leb­zei­ten, soweit es bekannt ist, zwei­mal ver­hei­ra­tet. Sei­ne ers­te Frau hieß Eli­sa­beth LANTZ und er hat­te sie in Schweiz vor sei­ner Aus­wan­de­rung gehei­ra­tet. Das genaue Datum der Ehe­schlie­ßung ist aber nicht bekannt. Aus der Ehe mit ihr wur­den zwi­schen den Jah­ren 1646 – 1658 ins­ge­samt 5 Kin­der gezeugt: 2 Jun­gen & 3 Mäd­chen; davon 4 Kin­dern in der Schweiz und ein jüngs­ter Sohn in der Pfalz. Eli­sa­beth LANTZ ver­starb im Jahr 1674 in Böb­in­gen.

Nach dem Tod sei­ner ers­ten Frau hei­ra­te­te Chris­ti­an ROTHENBÜHLER (ROTENBÜLER) ein zwei­tes Mal: Sie hieß Ursu­la, wobei der Nach­na­me nicht bekannt ist. Sie wur­de ca. 1634 gebo­ren und ver­starb am 13. Dez. 1691 in Schries­heim. Ob es Kin­der aus die­ser Ehe gibt, ist nicht bekannt.